Monthly Archives: Juli 2019

0

Unser Ortsvorsteher informiert – KINDERFERIENAKTION 2019 Erlebnisreicher Ferientag bzw. erlebnisreiche Feriennacht

by

Viele Spielgeräte, ausgeliehen von der Stadt, bzw. eigens (Herbert Backes) hergestellt, wie das Angelspiel oder die Stelzen, ermöglichten den Kindern und betreuenden Erwachsenen einen kurzweiligen, lustigen Spielnachmittag, incl. Sandkasten und Schaukeln.

Im Rahmen der diesjährigen Kinderferienaktion erlebten  Aschbacher Kinder am Sportheim des SV Victoria einen abwechslungsreichen und spannenden Ferientag bis in die Nacht hinein.

Spielen macht durstig und hungrig!: Unter der Regie vom DRK (Schwenkmeister Helmut) gab es  am Abend ein leckeres Abendessen mit Bastuck´s Würstchen/Schwenker, Kartoffelsalat, Conrad´s Weck und kühlen Falk-Getränken.

Gegen 20.00 Uhr kam dann der mit Spannung erwartete Umweltpädagoge Guido GEISEN, war doch eine NACHTWANDERUNG angesagt! Mit dem Kreisspiel „Fuchs und Kaninchen“ hatte er die Kinder schnell in seinem Bann gezogen: Die Nachtwanderung konnte beginnen.

Kinder und BetreuerInnen machten sich mit dem Umweltpädagogen auf in den „Matzenbösch“.

Erste wichtige Botschaft: „Kinder haltet euch fern vom -Riesenbärenklau-!“ Der Kräuterexperte erläuterte anschaulich an den Pflanzen am Waldrand den Unterschied zwischen dem ungefährlichen Wiesenbärenklau und dem gefährlichen, giftigen Riesenbärenklau, dessen Saft zu schweren Verbrennungen führen kann.

Beim weiteren Gang in den Wald gab es dann zum Erstaunen der Kinder und Erwachsenen „Essbares“ im Wald: Brennnesseln (Behandelt: gefaltet und platt geklopft) und die Knoblauchrauke schmeckten ungewohnt aber gut.

Mit einer Vorlese-Geschichte „Warum Fledermäuse nur nachts fliegen!“ und lustigen Spielen wie „Reh und Fuchs“  ging es immer tiefer in den Wald; gegen 22.Uhr war es manchem nicht mehr so geheuer, zumal noch eine Furt überquert werden musste.

Spannung und Spaß wurden noch gesteigert mit dem „Eichelhäherspiel“, bei dem sich die Kinder im mittlerweile dunklen Wald verstecken mussten.

„Wo sind die FLEDERMÄUSE ?“ hieß es dann im Dunkeln am Weiher der Angelfreunde.

Mit zwei großen Lampen leuchteten die Kinder in den nächtlichen Himmel über dem Weiher und lockten so viele Insekten und damit auch Fledermäuse an. Deutlich waren die nachtaktiven Fledermäuse zu sehen und mit Hilfe eines Detektors, der die tierischen Signale im Ultraschall-Bereich einfängt, in Klickgeräusche umwandelt und so hörbar macht.

Der Umweltpädagoge erklärte den neugierigen, begeisterten Kindern bildhaft die heimischen Fledermausarten des Weihers bzw. unserer Gegend wie etwa die Wasserfledermaus, die Zwergfledermaus oder den Großen Abendsegler.

Mit dem Rückmarsch zum Sportheim des SV, wo einige Kinder noch ihren Durst stillten bzw. wieder spielten, endete dieser erlebnisreiche Aktionstag.

Johannes: „Das könnten wir mehrmals tun! Cool!“

Im Namen der Ortsräte, der Vereinsgemeinschaft Aschbach (VGA), der Kinder und der Eltern geht ein großes DANKESCHÖN an

  • den SV Victoria mit seinen Betreuern für die Bereitstellung der Örtlichkeit mit Schwenkmöglichkeit, für die Getränkeversorgung und die Betreuung,
  • an das DRK für die Essensversorgung,
  • an die Frauengemeinschaft,
  • den Theaterverein,
  • den Turnverein,
  • den Tischtennisverein und
  • den Musikverein

für die Betreuung der Kinder an diesem gelungenen, erlebnisreichen Aktionstag.

P.S.: Unsere Aschbacher Narrekäpp haben Guido Geisen´s „lumbricus“ zu unserem diesjährigen Dorffest ( 10./11.Aug.) für die Betreuung der Kinder verpflichtet.

Zur weiteren INFO für interessierte Eltern: www.der-lumbricus.de

0

Unser Ortsvorsteher informiert – 4,5 ha Aschbacher Blühflächen

by

Blühend und artenreich präsentieren sich momentan die Aschbacher Gewanne  „Auf Oehlingen“ und „Auf Oelinger Kopp“; hier hat Naturfreund Bernd Schirra mit seiner Frau Silke und  in Zusammenarbeit mit Jagdpächter Willi Gajowski seine landwirtschaftlich verfügbaren Flächen im diesem Frühjahr vorbereitet und anschließend mit Tobias Hans gezielt mit entsprechendem Saatgut und Einsaatplan (Blühmischung,Sonnenblumen und Rotklee) eingesät.

Von links: Willi Gajowski mit Hund Enzo, Silke und Bernd Schirra, Tobias Hans.

Nun zeigt sich eine für viele Kinder und MitbürgerInnen mittlerweile ungewohnte, auch riechbare Blütenpracht und hörbare Insektenwelt auf den blühenden Flächen, eine echte „Augenweide“: Blühwiesen (Sommerzauber), Sonnenblumenflächen (gegenwärtig noch nicht blühend), Kleefelder (Rotklee) und Blühflächen (Lebensraum I: Wildkräuter und Kulturarten) reihen sich aneinander und geben eine bunte, lebendige „Artenreiche Kulturlandschaft“ wieder.

Hier finden Bienen und eine Vielfalt von Insekten einen sicheren Lebensraum mit einem „reich gedeckten Tisch“. Für Naturfreunde, vor allem auch Imker, ein „Paradies“, fast „provencalisch“!

Aber auch Wildarten wie Fasan, Rebhuhn, Hase, Feldlerche und Kiebitz finden in dieser wieder natürlich-wachsenden Kulturlandschaft wieder ihren Lebensraum.      Impulsgebend für Bernd Schirra war das Pilotprojekt „ARTENREICHE KULTURLANDSCHAFT der Vereinigung der Jäger des Saarlandes Kreisgruppe Saarlouis““ unter Initiator Jürgen Schmitt  in Eidenborn.

Finanziell gefördert wird das Kreis-Projekt „ARTENREICHE KULTURLANDSCHAFT SAARLOUIS“, hier in ASCHBACH, von der „Kreisgruppe Saarlouis der Vereinigung der Jäger des Saarlandes“, der zur Umsetzung des Projektes von Seiten des Umweltministeriums ein entsprechendes Budget zugeteilt wurde.

Eine Begehung der angelegten Blühflächen für interessierte Naturfreunde ist angedacht und in Planung.

Weitere INFORMATIONEN und ANSPRECHPARTNER für das PROJEKT finden Sie unter.

www.saarjaeger.de/Kreisgruppe-Saarlouis/artenreiche-kulturlandschaft-saarlouis/