Unser Ortsvorsteher informiert – Tolle MATERNUS-KIRMES 2018 !!!

Soo scheeen war´s schon lang nemmeer off da Kärb„

Warum ist das nur einmal im Jahr?“ (Leo, mein Enkel)

Bei der diesjährigen Maternus-Kirmes waren die Besucher voll des Lobes. Nach vier Durstjahren gastierte dieses Jahr wieder ein Autoscooter in Aschbach.

Ralf JOCKERS mit Gattin, Mutter und Team belebte mit seiner Autobahn die Kirmes von der Eröffnung am Samstag bis zum späten Kirmesmontag; der Routinier und erfahrene Autobahn-Chef äußerte sich anerkennend über die Aschbacher Kirmesatmosphäre, über die Zusammenarbeit mit dem CobA , dem klasse Ziehungsjahrgang und den Schaustellerkollegen u.a. Ewald ROOS, der die Aschbacher Kirmes seit 38 Jahren mitgestaltet.

Ralf JOCKERS will auch in 2019 die Aschbacher Kirmes mit seinem Autoscooter mitgestalten und beleben.

Pünktlich um 18.30 Uhr spielte am Samstag der MV Orpheus schwungvoll zur Eröffnung auf. Ortsvorsteher (OV) Josef Nickolai konnte viele, viele Gäste zum Kirmesbeginn begrüßen; ein besonderer Gruß galt dem Autoscooter-Betrieb Ralf JOCKERS, seinem Kollegen Ewald ROOS und den Standbetreibern Willi HAUCK, HENNING,und Chantal SCHULZ, die  mit ihren Fahrgeschäften und Ständen die Kirmes mitgestalten.

Herzlich willkommen hieß der OV auch seinen Kollegen Jörg WILLBOIS aus Steinbach, der mit dem  Musikverein (MV) Orpheus bestens musikalisch verbunden ist. Ein großes Danke Schön sprach der OV dem MV Orpheus mit seinem 1. Vors. Karl-Heinz SCHRÖDER aus, die sowohl mit der Eröffnung als auch mit dem Frühschoppen am Kirmesmontag das Kirchweihfest mitprägen.Ein weiteres Danke Schön des OV ging an den CobA mit seinem 1. Vors. Andreas BAUER, der mit seiner Mannschaft die Kirmesbesucher auf dem Festplatz getränkemäßig seit Jahren bestens versorgt.

Um 18.35 Uhr  konnte der OV verkünden „Der Saft fließt! Die Kirmes ist eröffnet!!!“

Die Ziehung, in persona Till SCHMITT und Simon MÜLLER, hatten gekonnt mit Hammer und Hahn das Fäss´chen, gestiftet vom Getränkeverlag MOHR, angezapft.

Bei blauem Himmel und viel Sonne ging es sonntags und montags nach den Hl. Messen kirmesmäßig weiter: Viele BesucherInnen versammelten sich auch vorm MECKY, der montags zu Mittag leckeres Essen anbot; nachmittags und abends konnte man dann Jürgen BASTUCK´S beste Curry-Wurst, Rostwurst und Frikadellen genießen. Viele Gäste pendelten zwischen Mecky und Festplatz, wo am späten Kirmesmontag (24.00 Uhr) die Kirmes ausklang.

FAZIT: „Et woar e Super-Kirmes, wie frejer!!!“

Dieser Beitrag wurde unter Der Ort, Kirche St. Maternus, Musikverein, Ortsvorsteher abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

                                           

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.